Warning: preg_match_all(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead in /mnt/web319/a1/66/51442466/htdocs/hno-kappe/cms/Syntax.php on line 750 Warning: Invalid argument supplied for foreach() in /mnt/web319/a1/66/51442466/htdocs/hno-kappe/cms/Syntax.php on line 751 HNO-Praxis Tilman Kappe
Suche
Kontaktdaten
Tilman Kappe
Facharzt für
Hals-, Nasen-, Ohren-Heilkunde
Umweltmedizin

Roßbachstr. 12
44369 Dortmund

Tel: (0231) 31 9 77
Fax: (0231) 31 9 62

Sprechzeiten

Der neue Weg der Tinnitustherapie:

Bild "Praxis:Gehirn-01.jpg"

Coordinated Reset (CR) des Tinnitus
durch adaptive Neuromodulation (ANM)



Die neue Möglichkeit chronischen Tinnitus dauerhaft zu heilen!

Tinnitus (lat. für Ohrgeräusche) ist keine Erkrankung des Ohres, sondern (in der Regel) eine zentrale Fehlhörigkeit im Gehirn und durch einen fehlerhaften Lernvorgang verursacht. Diese Erkenntnis ist in den letzten Jahren anerkannte wissenschaftliche Meinung geworden. Das hat auch Konsequenzen in Hinblick auf die Therapieansätze. Ein auf den neusten neurobiologischen Forschungen beruhender Ansatz ist die Tinnitus-Therapie durch die adaptive Neuromodulation, deren Therapiegerät im Februar 2010 die EU-Zulassung bekam.

Über die Forschungsarbeit von Prof. Peter Tass aus dem Forschungszentrum Jülich berichtete am 12.05.2010 Günter Jauch im STERN-TV. Diese und frühere TV-Sendungen sowie Zeitungsartikel können auf dieser Unterseite ANM-Presse angesehen werden.


Das Gehirn

Der chronische Tinnitus wird nicht durch eine Schädigung des Innenohres hervorgerufen, sondern durch ein "zu sehr geordnetes" Feuern von Sinnes- bzw. Nervenzellen, deren Aktivität sich selbst unterhält. Diese autonome Aktivität wurde allerdings lange Zeit im Bereich der Sinneszellen oder deren direkt nachgeordneten Nervenzellen im Innenohre vermutet. Erst seit geraumer Zeit weiß man, daß dieser Vorgang der sich selbst erhaltenden Erregungen nicht im Innenohr, sondern im Gehirn (genauer im auditorischen Kortex) stattfindet und das Problem "Tinnitus" somit auch dort gelöst werden muß (Nähere Information auf der Unterseite Rauschen). Eine Forschergruppe aus dem Forschungszentrum Jülich eine Möglichkeit gefunden, nahezu jeden an Tinnitus erkrankten Patienten zu behandeln - und das mit einem erstaunlichem, ja fast unglaublichen Erfolg: der Coordinated Reset (CR) des Tinnitus mittels adaptiver Neuromodulation (ANM). (Nähere Einzelheiten und wissenschaftliche Information auf der Unterseite Neuromodulation)


Die Therapie sieht im Wesentlichen so aus:

Bilddatei "" in der Kategorie "" nicht vorhanden
  1. Es wird ein akustisches Tinnitusprofil erstellt.
  2. Ein Computer errechnet anhand dieses Profils und der im Forschungszentrum Jülich entwickelten mathematischen Algorithmen eine individuelle Tonfolge, eben die o. g. "Antitöne", die in einer strengen zeitlichen Abfolge ins Ohr abgegeben werden müssen. Dazu wird ein T30 CR programmiert, ein tragbarer Stimulator, Qualitätsarbeit aus der Schweiz.
  3. Der Patient trägt diesen Stimulator (ähnlich wie einen mp3-Player) 4-6 Stunden täglich. Die "Antitöne" sind relativ leise und stören nicht - im Gegenteil empfinden die meisten Patienten diese Töne als wohltuend und angenehm, wenn sie richtig ermittelt wurden.
  4. Der Tinnitus wir im Laufe von Tagen bis wenigen Wochen immer leiser und das tragbare Gerät muß dann einige Male auf den verminderten Tinnitus nachjustiert werden.
  5. Nach einiger Zeit - sobald der Patient von seinem Leidensdruck erlöst ist - wird das Gerät nur noch nach Bedarf getragen oder auch gar nicht mehr.
        

Und die Erfolgsaussichten?

Bild "Praxis:Stimulator2.jpg"Es handelt sich um eine noch sehr junge Therapie, aber die bisher vorliegenden Studien sind sehr vielversprechend. In der sog. "Reset"-Studie gaben nahezu alle Patienten eine deutliche Verbesserung des (wohlgemerkt sehr therapieresistenten chronischen) Tinnitus an.

Wird der Tinnitus beschrieben auf einer Skala von 0 - 100, wobei 0: "dumpf und kaum störend" und 100: "extrem schrill" bedeutet, so sank von einem mittleren Ausgangswert von ca. 80 nach einer Zeit von 8 Wochen der Durchschnittswert des Tinnitus auf deutlich unter 40.

Der prozentuale Anteil der behandelten Patienten, die angaben unter einer schweren bis sehr schweren Beeinträchtigung Ihrer Lebensqualität zu leiden, lag vor der Behandlung bei 40% und sank nach 12 Wochen auf 10% ab. Eine beeindruckende Verbesserung, besonders auch hinsichtlich der Machtlosigkeit, mit der man bisher dem chronischen Tinnitus mit starkem Leidensdruck gegenüberstand!

Vorteile:
  • Kein invasiver (schmerzhafter oder blutiger) Eingriff
  • Hohe Erfolgsquote
  • Keine sonst bekannte ähnlich erfolgreiche Alternative
  • Keine Medikamenteneinnahme oder stationärer Aufenthalt
  • Kein relevanter Zeitaufwand erforderlich
  • Ein ganz besonderer Service .... siehe unten!

Nachteile:
  • Relativ teuer, knapp 3400,- € gesamt, ca. 2700.- € für das Gerät von der Fa. ANM und knapp 700.- € für die ärztlichen Voruntersuchung, Anpassungen und Einstellungen, sowie 3-4-malige Nachjustierung. ABER: Rückgabemöglichkeit bei Unzufriedenheit, siehe unten!
  • Keine 100% Erfolgsgarantie, Therapie jedoch überwiegend erfolgreich
  • Bislang nur möglich bei tonalem Tinnitus (tonal = Pfeiff– oder Summgeräusch; nicht-tonal = Zischen, Rauschen, Klirren) zwischen 200 und 10.000 Hz
  • Nicht möglich bei Morbus Ménière und psychischen Erkrankungen
  • Mögliche Nebenwirkungen sind u. a. akustisch ausgelöste Epilepsien, die bei falscher Anwendung oder nicht fachmännischer Anpassung auftreten können.
      

Ein ganz besonderer Service:

Um zu belegen, daß es sich bei der - zugegeben nicht ganz billigen - Therapie nicht um eine Abzocke irgendeines dubiösen Unternehmens handelt, sondern um eine, in der Regel tatsächlich wirksame Behandlung, bietet die Fa. ANM- Medical Ihnen als Patient einen ganz besonderen Service:

Falls Sie als Patient wider Erwarten nicht positiv auf die Therapie ansprechen sollten, so können Sie das Gerät binnen 8 Wochen zurückgeben, ein Großteil der Kosten (ca. 2.300.- €) wird Ihnen durch die Herstellerfirma wieder erstattet, ausgenommen davon sind erfolgten Service- Leistungen der Firma ANM und die ärztlichen Leistungen. Auch bei unverschuldetem Verlust oder Defekt des Gerätes, wird Ihnen die Herstellerfirma großzügig entgegenkommen. Allerdings sind auch bis Anfang 2010 bereits private Forschungsgelder in Höhe von über 3.000.000 € angefallen, die auch irgendwie amortisiert werden müssen.


Wo und ab wann kann ich diese Behandlung machen?

Wir sind stolz Ihnen mitteilen zu können, daß das Ärztetraining und die Schulung unseres Personals von ANM abgeschlossen sind und wir Ihnen diese innovative Behandlung seit 01.06.2010 in unserer Praxis. Unsere Audiologieassistentinnen und ich haben sich auf mehreren Fortbildungen darüber weitergebildet.

Termine vereinbaren Sie bitte ab sofort telefonisch in der Praxis 0231 - 31 9 77 mit dem Hinweis auf Beratung für das CR durch adaptive Neuromodulation.